Selous Wildschutzgebiet

Comment are off

Das Selous Wildschutzgebiet erstreckt sich mit mehr als 50.000 km² über mehrere Regionen Tansanias`. Es umfasst damit etwa fünf Prozent des gesamten Staatsgebietes. Seit 1982 gehört das Selous Wildschutzgebiet zum UNESCO-Weltnaturerbe. Das Selous Wildschutzgebiet ist größer als die Schweiz und das am meisten abgelegene, größte und unerforschte kontrollierte Wildschutzgebiet in Afrika.

Das Selous Game Reserve ist Bestandteil des gigantisch großen Selous Niassa Ökosystems. Es erstreckt sich über 740.000 km². Neben dem Udzungwa Mountains National Park, dem Mikumi National Park und dem Kilombero Game Reserve, ist auch das Niassa Game Reserve in Mosambik über einen Wildschutzkorridor mit dem Selous Reserve in Tansania verbunden. Ein einzigartiges Wildschutzgebiet in Afrika.

Die Landschaft wird von dem Rufiji Fluss und seinen Nebenflüssen bestimmt. Er verbreitert sich bis zum Indischen Ozean und bildet natürliche Seen, die als wichtige Wasserquelle für die weiten Ebenen dienen. Diese Flusssysteme sind Heimat für Tausende Krokodile, Flusspferde und verschiedene Vogelarten. Alle Camps bieten ausgedehnte Bootstouren an – ein wirkliches Safari-Highlight. Nur hier in Selous kann man Pirschfahrten, Bootsafaris und Wanderungen so toll kombinieren.

Selous beherbergt Tansanias` größte Population an Elefanten ca. 30.000, beinahe 160.000 Büffel, 150.000 Gnus, eine große Anzahl an Löwen und Leoparden, Geparden, Wildhunde, Gnus, Warzenschweine, weit über 50.000 Zebras und Impalas, Buschbock, Riedbock, Wasserbock, Eland Antilopen sowie riesige Herden an Flusspferden.

Selous war einmal das zu Hause von über 3000 Spitzmaul Nashörnern. Leider sind nur noch wenige Hundert verblieben und vom Aussterben bedroht. Meist verstecken sie sich im Dickicht, doch mit viel Glück kann man sie sehen. Der gelbe Pavian, die blaue Meerkatze sowie die Diadem Meerkatze trifft man sehr häufig an, während sich die weiß-schwarzen Colobus Affen von Baum zu Baum schwingen. Der rote Colobus Affe lebt nur im Westen des Parks und ist selten zu sehen.

Lage: zwischen 6 und 7h Autofahrt jedoch nur in der Trockenzeit, oder 1,5h Flug von Dar-es-Salaam.